DRUCKLUFT IN BESTFORM  Kosten halbieren. Verfügbarkeit sichern. Qualität erhöhen.

Drucklufteffizienz in der Industrie – das ist unser Fokus.
Wir unterstützen Sie bei der Optimierung Ihres gesamten Druckluftsystems von der Erzeugung, über Aufbereitung und Verteilung
bis hin zum Verbraucher – für die Senkung von Energieverbrauch, Kosten und CO2-Ausstoß. 

Das Postberg + Co. Effizienzspektrum umfasst Produkte und Ingenieurdienstleistungen rund um die großformatige Druckluftanwendung.

 
DRUCKLUFT – ENDLICH DAUERHAFT EFFIZIENT

Was wollen Sie erreichen?

SYSTEMCHECK DER DRUCKLUFTANLAGE
UND UNTERSTÜTZUNG IHRER AUDITS NACH ISO 50001

  • Messungen

  • Leckageortung

  • Ermittlung des Wirkungsgrads

  • Auswertungen und Präsentationen

  • Monitoring und Dokumentation

  • Herstellerneutrale Analyse und Simulation von Kompressoren mit Postberg-Software SIMUlyse®

  • Beratung zur Optimierung des Rohrleitungsnetzes


weitere Informationen ->


INBETRIEBNAHME

  • Inbetriebnahme der Kompressorsteuerung und angeschlossener Messtechnik

  • Montage von Messtechnik unter Druck ohne Leitungsunterbrechung


weitere Informationen ->


WERDEN SIE IHRE KOSTEN LOS –
Starten Sie Ihren Systemcheck
mit einem kurzen Fragebogen

 

Was und wo wollen Sie messen?

Postberg bringt den Sensor in Ihr Medium – ganz nach Ihren industrieindividuellen Anforderungen.
Erstmontage oder Sensorwechsel voll flexibel und ohne Anlagenstillstand? Kein Problem. Mit eigens entwickelten messSYSTEMen in Modularbauweise aus MessPunktSchnittstellen (MPS), Applikatoren und Sensoreinheiten lösen wir Ihre spezifische Datenerfassungsaufgabe. Ausgestattet mit allen gängigen Bus-Systemen von M-bus, MODBus bis IO-Link knüpfen Sie die Daten zuverlässig in Ihr EnMS.

Messen ist Wissen.


IHRE PLUSPUNKTE

  • Verbrauch

  • Qualität

  • Datenlogging

  • Datenerfassung für volle Transparenz in Stahl- und Edelstahlleitungen

  • Nennweiten DN 15-400

  • Druckstufe bis PN 40


Das kalorimetrische Messprinzip der Postberg-messSYSTEMe

weitere Informationen ->

Schon gewusst?

Pressemitteilung


Zum vierten Mal findet am 22. Februar 2023 der Kasseler Energiemanagertag statt. Bei der Arbeit der Energiemanager geht es neben betrieblichen Fragestellungen oftmals um kein geringeres Thema als den Klimaschutz. Die Energiemanager sind es, die die ambitionierten Ziele der Geschäftsleitung, wie klimaneutralen Produktionsstätten, in ihre Aufgabenbücher geschrieben bekommen. Auch politisch macht die Regierung Druck, Deutschland solle unter den führenden Industrienationen das erste klima-neutrale Industrieland werden.

Krieg kennt nur Verlierer und viele Menschen sind seit dessen Beginn ums Leben gekommen. Im Februar jährt sich die Invasion Russlands auf ukrainischen Boden. Der Schrecken dieses Krieges belastet und besorgt alle Europäer gleichermaßen, da die Souveränität und Freiheit eines ganzen Landes in Frage gestellt werden.

Hinzu kommen die großen wirtschaftlichen Herausforderungen durch die massiv gestiegenen Energiekosten in der gesamten Gesellschaft – auch, und vor allem in der Industrie. Diese sind für den Großteil der Inflation von aktuell knapp 9% verantwortlich. Da die Europäische Industrie auf Erdgasimporten angewiesen ist, sind Energieeffizienzmaßnahmen in diesem Bereich mehr denn je von höchster Priorität. Es zeigte sich aber auch wie wichtig es für die Resilienz der Unternehmen ist, vorzusorgen und den Anteil erneuerbaren Energien an der Wärme- und Stromversorgung zu erhöhen.
Auch im Strombezug sind die Preise durch das „Merit-Order“ Prinzip im Gleichklang mit den fossilen Energieträgern stark gestiegen. Wie wird sich der Energiepreis in den kommenden zwei bis drei Jahren weiter entwickeln? Viele Unternehmer und natürlich auch die Energiemanager stellen sich diese Frage. In welchen Bereichen macht es aktuell Sinn zu investieren? Für viele ist die Investition in fossile Technologien zu Recht fraglich, aber es mangelt oft an wirtschaftlichen Alternativen oder grünen Energieträgern, wie Biomasse bzw. Biogas oder Wasserstoff. In welchen Bereichen der Energie und Effizienztechnik lohnt es sich kurz- bzw. mittelfristig zu investieren?

An konkreten Beispielen soll aufzeigt werden, dass der Wandel, der auf Deutschland als Industrienation zukommt, sich mehrfach lohnt. Auch wenn Wärme aus Erdgas nie mehr so billig, wie in den letzten 20 Jahren sein wird, können durch konkrete Effizienzmaßnahmen die Bezugskosten deutlich reduziert werden. Die diesjährige Keynote von Dipl.-Ing. Sören Hetke heißt deshalb schlicht: „Wärmeverluste minimieren“.

Sollen Frieden und Wohlstand erhalten bleiben und  die Klimafolgen begrenzt werden bedarf es eines Plans – eines Transformationsplans. Letztlich steigt hierdurch die Resilienz der Unternehmen durch die Reduzierung der Abhängigkeit von einzelnen Lieferländern. Mit klugen und technik-offenen Lösungen, vorgetragen von unseren 10 Referenten, soll eine Vielfalt von Möglichkeiten aus der Industriepraxis gezeigt werden.

 

Wie Ressourcen nachhaltig geschont und Energiekosten gleichzeitig reduziert werden können zeigen unsere Referenten – u. a. die Energiemanager Lorenz Eisenmann von den Holzwerken Ladenburger und Gregor Petry von Renolit. Auch welche Rolle heute schon der grüne Wasserstoff im Transformationsplan spielen kann, wird ebenfalls dargestellt

 

„Mit dem 4. Kasseler Energiemanagertag werden wir an konkreten Beispielen aufzeigen, dass wir die einmalige Chance als Gesellschaft und als Industrie haben, durch die aktuellen Krisen zu lernen und vor allem konsequent zu handeln. Ein Zurück wird es nicht mehr geben. Viele interne Wärmequellen, wie beispielsweise aus der Drucklufterzeugung, wurden bisher nicht zur Wärmerückgewinnung genutzt, da günstiges Erdgas einer Wirtschaftlichkeit im Weg stand. Ein Umdenken findet in den Unternehmen nun schnell statt, da hochpreisige oder gar fehlende Energie als existenzbedrohend empfunden wird. 2023 ist das Jahr, in dem die meisten Investitionen vieler Unternehmen in Energieeffizienz fließen werden“, so Peter Otto. Darüber hinaus ist der Organisator und Geschäftsführer der Postberg+Co. GmbH überzeugt, dass inspirierte Energiemanager sich auch in Zeiten des Krieges in Europa aktiv sich für Frieden einsetzen können: „Jede Kilowattstunde die wir selbst erzeugen bzw. erst gar nicht erst verbrauchen, schafft Unabhängigkeit von Autokraten und Diktatoren. Erst dann sind wir als Europäische Gemeinschaft in der Lage unsere Handelspartner nach eigenen Überzeugungen und Wertvorstellungen auszuwählen.“

Die Teilnehmer:innen haben die Möglichkeit am 22.02.2023  von 9:00 bis 18:00 Uhr an der Präsenz-Veranstaltung im „ECKD Event und Tagungshaus“ in Kassel teilzunehmen. Alternativ besteht eine Woche später, am 1.03.2023, von 9:00 bis 18:00 Uhr die Möglichkeit, in professioneller Fernsehqualität und per MS-Teams Vorstellung (gleicher Zeitplan) der Veranstaltung zu folgen. Sollten aus Zeitgründen beide Termine nicht passen, steht als dritter Weg, der 365 Tage Zugang aller Vorträge, allen registrierten Teilnehmer:innen zur Verfügung.

Der gemeinnützige Verein „engineers for 2°C  target“ (kurz e42°) und Kooperationspartner dieser Veranstaltung wird nach der Keynote um 17:40 Uhr den „effective energy management award for 2°C target 2023“ ausloben. Der Preis inkl. Preisgeld wird im September 2023 erstmalig verliehen und richtet sich an Ingenieur:innen und Techniker:innen inkl. Nachwuchs, welche durch ihre Arbeit oder technischen Lösungen zum Schutz des Klimas beigetragen haben. Deren Leuchtturmprojekte werden auf dem 5. Kasseler Energiemanagertag vorgestellt.

Keynote Speaker  Dipl.-Ing. Sören Hetke

Vita
Nach seinem Masterstudiengang im Bereich Gebäude- und Energiemanagement an der TFH Berlin hat er mehrere Jahre in verschiedenen Planungsbüros für technische Gebäudeausrüstung gearbeitet. Dabei war das Thema Energieeffizienz der Gebäudetechnik immer präsent. 
Seit 2020 hat er nun sein eigenes Planungsbüro SHP Ingenieure GmbH und fokussiert sich auf Projekte, in denen nicht in erster Linie die Investitionskosten entscheiden, sondern die Effizienz und Nachhaltigkeit im Vordergrund stehen.

________________
Für Pressemitarbeiter sind besondere Presse-Eintritt-Codes vorgesehen, die über den Ticketshop kostenfrei eingelöst werden können.

https://www.postberg.com/support-dienstleistungen-seminare/energiemanagertage-2/4-kasseler-energiemanagertag

Pressecode: EMT_PRESSE

Nach Rücksprache können Bild, Film- und Tonaufnahmen der vergangenen Veranstaltung zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt:
Postberg+Co. GmbH
Emilienstraße 37
34121 Kassel

Tel.: +49 561 506309-70, Fax.: +49 561 506309-71
Email: info@postberg.com, Internet: www.postberg.com

Ansprechpartnerin für Pressearbeit:
Leah Gundelach Tel.: +49 561 506309-88, Fax.: +49 561 506309-71
Email: leah.gundelach@postberg.com

Download der Word-Vorlage und des Bildmaterials im Download Bereich Presse: https://www.postberg.com/downloadcenter

DRUCKLUFTMESSUNG NACH MAß - Klimaschutz dank hochauflösender Betriebssimulation
In enger Abstimmung mit der Kundschaft entwickelt Postberg Messtechniken und Software, um Druckluftanwendungen in der Industrie effizienter zu machen. Allein in der deutschen Wirtschaft liegt das Einsparpotenzial bei ca. 400 Millionen Euro pro Jahr. Eine digitale Simulation hilft bei der Analyse des Betriebs.

"Energiewende ist Herkulesaufgabe" - Stimmen zum 2. Kasseler Energiemanagertag

Bundestagsabgeordneter Timon Gremmels (SPD) warb auf dem 2. Kasseler Energiemanagertag dafür, die EEG-Umlage abzuschaffen. Vergütungen müssten in Zukunft anders finanziert werden. Den ganzen Artikel lesen in der Energie & Management. 

Effizientere Druckluft für Hersteller von Landmaschinen

Ein Landmaschinenhersteller am Standort Bruchsal hat seine Kompressorstation erneuert. Damit werden 23 % der Energie verglichen zur Altanlage eingespart.

Eine Verdichterschraube ist wie das Herz eines Druckluftkompressors - Fitness-Tracker für Kompressoren

Digitalisierung KI soll dabei helfen, rechtzeitig vor einem Infarkt zu warnen: Die Firmen Postberg+Co und inTec automation haben mit der Universität Kassel das Forschungs- und Entwicklungsprojekt SCIENTIA gestartet.

Richtig lüften mit der CO2 Raumqualitätsmessung

Der Schutz Ihrer Gesundheit liegt uns am Herzen! Deshalb möchten wir Ihnen fernab der Druckluftmesstechnik ein Messsystem vorstellen, welches sehr zuverlässig die Luftqualität im Raum misst.

Prozessanbindung - Austauschbare Wechselarmaturen für die Inline-Analytik in der Spezialchemie

Eine von Postberg gemeinsam mit einem Unternehmen in der Spezialchemie entwickelte Messpunktschnittstelle stellt die Prozessanbindung für die Analysemesstechnik dar.
Diese besteht aus einer kombinierten Schwenk- und Wechselarmatur, welche den Austausch von Armatur und Sensorik ohne Betriebsunterbrechung ermöglich.

Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige davon sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und deine Nutzererfahrung zu verbessern.
  • Essenzielle
  • Statistiken